Die richtige Fellpflege

Hey Hundefreund 🙂

die Fellpflege sollte für jeden Hundebesitzer oberste Priorität haben. Den einen betrifft es mehr und den anderen weniger, dennoch solltest du auf eine regelmäßige und richtige Pflege des Fells deines Hundes achten.

Meine Emma hat da gentechnisch gesehen leider total ins Klo getroffen. Bei ihrer Unterwolle hilft keine BĂĽrste, da muss die gute alte Handarbeit her und der Hund komplett gezupft werden.
Es ist aber gar nicht so schlimm, denn Emma geniest es und ich tue ihr etwas Gutes.

Ich habe euch mal Informationen ĂĽber die verschiedenen Fellarten zusammengeschrieben, viel SpaĂź beim lesen:

Es gibt die unterschiedlichsten Fellarten bei Hunden. Ob kurz oder lang, rau oder glatt, viel Unterwolle oder Locken… Genau wie beim Menschen hat auch jede Fellart seine eigenen Bedürfnisse. Durch das Bürsten wird das Fell gelüftet und gesäubert. Die Fellpflege schützt den Hund auch vor Hautkrankheiten und Entzündungen. Besonders wichtig ist das Bürsten wenn es zum Fellwechsel kommt.
Der Hund sollte nicht zu häufig gebadet werden. Denn durch das Shampoo wird der natürliche Fettfilm der Haare entfernt und der Hund ist anfälliger für die Schmutzaufnahme und auch für Hautkrankheiten. Sollte man den Hund doch mal baden, empfiehlt es sich spezielles Hundeshampoo oder auch Babyshampoo zu nehmen.
Warum benötigt unser Hund eine Fellpflege, wenn der Wolf auch ohne klar kam? Dies lässt sich ganz einfach beantworten. Der Wolf hatte eine ganz andere Haarstruktur als unsere gezüchteten Hunde heutzutage. Außerdem wurde er quasi gekämmt indem er durch dichtes Unterholz und Büsche lief. Auch das wälzen im Schlamm wirkte Wunder.

 

Kommen wir nun zu den verschiedenen Fellarten:

Langhaar
Das Langhaarfell zeichnet sich durch lange Deckhaare und je nach Rasse mit viel oder wenig Unterwolle aus. Bekannte Rassen dafĂĽr sind Golden Retriever, Spaniel, Berner- Sennenhunde.
Dieses Fell verknotet und verfilzt leicht. Hier sollte man schon alle 2-3 Tage die Bürste in die Hand nehmen. Bei einem Langhaarhund mit sehr viel Unterwolle wie zum Beispiel dem Neufundländer oder dem Bobtail kann man sich auf eine tägliche Fellpflege vorbereiten.
Bei dieser Fellart ist es wichtig, nicht nur die oberföächlichen Deckhaare sondern auch die Unterwolle mit einer speziellen Bürste zu pflegen.

 

Krauses Haar
Der wohl bekannteste Hund mit krausem Fell ist der Pudel. Hier sind die Haare in etwa gleich lang und besitzen viel Unterwolle. Auch hier ist eine aufwendige Fellpflege ratsam. Auch sollte man diese Hunde regelmäßig scheren.

Kurzhaar
Das Kurzhaar besteht generell nur aus der Deckhaarschicht, und es reicht vollkommen aus das Fell mit einer weichen BĂĽrste einmal die Woche zu bearbeiten. Das Kurzhaar ist somit das pflegeleichteste Haar.

 

Rauhaar
Welche Rasse fällt uns zu diesem Fell gleich ein? Natürlich der Rauhaardackel. Das Fell ist recht pflegeintensiv da die Haare sich nach dem Ausfallen in den  restlichen Haaren verfangen und somit nicht ohne Hilfe den Körper des Hundes verlassen. Hier benötigt der Hund Hilfe vom Menschen und das sollte auch mehrmals in der Woche passieren.

Fellpflege 2 go
Man hat gar nicht viel Zeit aber der Hund hat gar nicht mal so das schöne Fell? Kein Problem. Nimm dir einen feuchten Lappen und wische den Hund sanft und ruhig ab. So wird der Staub und auch lose Haare entfernt.

Doch egal welches Fell dein Hund hat, bleib dran mit der Pflege und beuge Unreinheiten und Hauterkrankungen vor! Dein Hund genieĂźt auĂźerdem die Aufmerksamkeit!

Wuffige GrĂĽĂźe Marie.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.