Frei laufen, ganz ohne Leine

Erziehe deinen Hund zum perfekten Gassigeh Partner!

Dein Hund rennt weg sobald du ihn von der Leine lässt?

Normalerweise hört er wenn er ohne Leine läuft, doch sobald er andere Hund sieht bist du vergessen?

 

Die Lösung:

Schleppleine!

Besorge dir eine 30m lange Schleppleine und befestige diese an dem Halsband deines Hundes sobald du ihn von der Leine lassen würdest.

Ein paar kleine Tipps vorab:

  • Ist es die Zeit wo der Mais abgemäht wurde, vermeide die Maisfelder, die Schleppleine verfängt sich nur in den Stoppeln
  • Lasse deinen Hund allgemein gesehen nicht in Felder laufen, im schlimmsten Fall musst du hinterherklettern um die Leine zu entwirren
  • Bedenke, dass, je nach Wetter, die Leine sehr schmutzig werden kann, da diese über den Boden geschleift wird.
  • Die dünne Schleppleine kann bei plötzlicher Belastung sehr in der Hand brennen (je nach Aktivität des Hundes) trage hier vielleicht einfach Handschuhe beim Training!

Suche dir also am besten eine schöne große Wiese um mit deinem Liebling zu trainieren.

 

Das Schleppleinen Training ist ganz einfach und läuft wie folgt ab. Du lässt deinen Hund neben dir absitzen, befestigst die Schleppleine und gibst im das "Lauf" Kommando. Du solltest darauf achten, dass der Hund niemals alleine einfach drauf los rennt, sondern immer nur auf dein "Lauf" Kommando von dir weg darf.

Sobald der Hund etwas beschäftigt ist und du ihn zu dir rufen möchtest, rufst du ihn EINMAL! Wiederhole das Rufen nicht, ansonsten lernt er, dass es egal ist wann er zurück kommt.

Hört dein Hund direkt und kommt zu dir, lobe ihn außerordentlich gut. Denn genau das ist es was wir wollen. Sollte dies nach einigen Trainingtagen noch immer der Fall sein, kannst du bald damit starten ihn wirklich von der Leine zu lassen.

Sollte er allerdings auf stur stellen, ziehe ihn an der Leine heran und rufe ihn erneut EINMAL. Ist er bei dir angekommen, egal ob du ihn herangezogen hast oder er freiwillig gekommen ist, lobst du ihn wieder (Leckerli). Er muss das Zurückkommen immer (!) mit etwas Positivem verbindet, also immer schön loben.

Der Hund lernt so das er gar keine andere Möglichkeit hat als zurück zu dir zu kommen. Und dann gibt es sogar noch ein Leckerchen, was gibt es besseres 🙂

 

Nicht verzagen, falls es auch nach einigen Traiingstagen noch nicht zu 100% funktioniert, manche Hunde brauchen hier, je nach Charakterzügen und Rasse, etwas länger. Also immer schön fleißig weiter üben!